Region Garmisch-Partenkirchen im Sommer

Region Garmisch-Partenkirchen im Sommer

Blog von unserem Teamer Jan

„Wie kommen die Jungs von Skitours über den Sommer?“ – Teil I

Dieser Sommer ist einfach anders als jeder andere Sommer, den ich je erlebt habe. COVID-19 hat unser Leben komplett verändert, aber wir gewöhnen uns schnell an alles. Eigentlich war der Plan den Sommer auf der Insel Kreta zu verbringen. Der Urlaub war schon gebucht und meine Frau war überglücklich, dass es ans Meer geht und nicht wieder in die Berge.  
 
Doch es kam alles anders als geplant. Den Kreta Urlaub mussten wir wegen Corona verschieben und haben bereits Anfang Mai nach einer Unterkunft in den deutschen Alpen geschaut. Wir wurden schließlich im Zugspitzort Grainau fündig. Hier haben wir ein paar Tage Ende Juli im „Gästehaus Richter“ gebucht. Was wir da noch nicht wussten, das Gästehaus hat die Zeit des Lockdowns sehr sinnvoll genutzt, dazu später mehr.  Also ging es nun doch auch im Sommer in die Berge.  

„The mountains are calling“…

Direkt am ersten Tag haben wir uns eine kleine Wanderroute rausgesucht zur „Windbeutelalm – Berggasthof Almhütte“. Denn das Essen darf natürlich nicht zu kurz kommen in so einem Urlaub. Bei ca. 30 °C sind wir losmarschiert und mussten feststellen, Grainau ist doch sehr groß. Bis wir auf unserem Wanderweg waren, sind etwa 30 Minuten vergangen. Richtig los ging es dann ab der Brücke, welche über die Loisach führt. Hier geht es rauf auf den Kramerplateuweg. (ca. 150 hm auf ca. 700 m) Dieser Weg ist für den ersten Wandertag absolut zu empfehlen. Ihr seid fast dauerhaft auf ca. 800 ü. NN. auf dem Weg zur Windbeutelalm unterwegs. Auf der Almhütte erwarten euch dann riesige Windbeutel. Teilen ist erlaubt.  Den Rückweg nehmt ihr dann auch wieder über den Kramerplateuweg, ihr werdet ein ganz neues Panorama erleben. 
 

Wie oben schon erwähnt, hat das Gästehaus Richter den Lockdown perfekt genutzt und ihre Unterkunft komplett renoviert inkl. Außenbereich. Selten eine so geschmackvoll eingerichtete Unterkunft kennengelernt und wir waren schon in vielen Unterkünften der Alpen. Ein Highlight ist natürlich der Außenbereich mit dem Naturpool und Hottube. Von hier hatten wir direkten Blick auf das Zugspitzmassiv und die Alpspitz.  

Am nächsten Morgen hat uns ein leckeres mit Liebe angerichtetes Frühstück erwartet. Jedem Gast wurde auf seinem Platz das Frühstück aufgetischt und es hat an nichts gefehlt. Es gab sogar jeden Morgen frischen selbstgemachten Smoothie. Nun waren wir gestärkt für unsere Mountainbike Tour zum Geroldsee. Mit Leih-Bikes vom Verleih in Garmisch sind wir von 670 m ü. NN. auf 940 m ü. NN. zur Geschwandtner – Alm (Ruhetag Montag u. Freitag). Die Alm liegt absolut ruhig mit wunderbarer Aussicht in die Berglandschaft. Von dort ging es dann weiter durch die Wälder bis zum Geroldsee (Liegewiese Krün). Absoluter Tipp an heißen Sommertagen, um euch eine Abkühlung während einer Biketour zu holen. (Eintritt zur Liegewiese 2€ p.P.) Nun ging unsere Tour weiter um den Bramsee, welcher viel größer als der Geroldsee ist, aber mindestens genauso schön. Auf dem Rückweg sind wir noch auf der Pfeifer Alm eingekehrt, wo es leckere frische Buttermilch gab. Nach 42 km und 700 Höhenmeter war eine geniale Biketour vorbei.

Am Abend haben wir dann am Eibsee mit einer Brotzeit den Sonneuntergang genossen. Unsere Gastgeberin Sanni hat uns den Tipp gegeben, erst am Abend dort hinzufahren. Tagesüber wären einfach zu viele Tagestouristen dort und die Parkplätze sind ab 11 Uhr gesperrt. Danke für diesen Tipp.  (Hinweis: Der Eibsee ist nur bis 22 Uhr erreichbar)

Den nächsten Tag hatten wir dann bei über 32 °C am Naturpool des Gästehaus Richter verbracht und den Tag zum Regenerieren genutzt. Mit solch einem Panorama lässt es sich am Pool aushalten.

Am letzten Tag in Garmisch – Partenkirchen stand noch eine Wanderung zur Kaiserschmarn Alm auf dem Plan. Geplant war es durch den Partnachklamm hoch zur Alm zu wandern, allerdings haben wir das erste Mal den Massentourismus erleben müssen und haben uns für den steilen Forstweg entschieden. Dieser startet kurz vor der Klamm, ist aber nicht zu empfehlen. In Zukunft würden wir immer den Wanderweg über die Eiserne Brücke nehmen.  
Bei der Kaiserschmarn Alm angekommen, haben wir uns unseren Schmarn verdient. Dieser war wirklich lecker und sehr zu empfehlen. Anschließend sind wir von dort zur Eckbauer Alm gewandert. Dieser Wanderweg ist sehr zu empfehlen und geht lange durch den Wald mit einer stätigen Steigung. Am Ende werdet ihr mit einem traumhaften Ausblick und einem kühlen Weißbier auf der Alm belohnt. (Wanderung zur Eckbauer Alm 8,5 km 630 hm) 
 
Ab dort war dann Gondelfahren angesagt. Eine Fahrt mit der neuen Eckbauerbahn haben wir uns nicht nehmen lassen. Aus der Bahn hatte wir am Ende direkten Blick auf das Skisprungstadion, welches auch ein Besuch wert ist.  

Ich hoffe wir konnten euch einen Einblick über vier traumhafte Tage in der Region Garmisch-Partenkirchen geben. Ihr könnt hoffentlich ein paar Tipps mitnehmen für euren nächsten Aufenthalt dort. Vielleicht hat ja auch der ein oder andere einen Tipp für uns.